SEO: Tipps & Tricks für die richtige Nutzung

SEO. Ein Schlagwort, das geläufig ist. Aber ist es das? Wenn wir ehrlich sind, jeder hat es schon gehört, aber die wenigsten wissen so richtig, was dahintersteckt. Wir verraten heute, was genau sich hinter dem Kürzel verbirgt. Eines können wir Ihnen aber jetzt schon verraten: So kompliziert, wie es klingen mag, ist die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Texte nicht. Versprochen.

SEO steht für Search Engine Optimization und bedeutet nichts anderes als Suchmaschinenoptimierung. Das wiederum heißt schlichtweg: Wie können Sie die Inhalte Ihrer Website so aufbereiten, dass sie von Suchmaschinen gefunden und gut gereiht werden. Je besser Ihr Text also nach den Kriterien der SEO aufbereitet ist, desto mehr organische und somit unbezahlte Reichweite bekommen Sie. Heute wollen wir Ihnen einige Tipps & Tricks verraten, die Sie in der Aufbereitung Ihrer Inhalte beachten sollten. Stichwort an dieser Stelle sind Keywords, nach denen Google Ihre Website als möglichst relevant für bestimmte Schlagworte einstuft oder eben nicht.

Grundlegend muss man bei der Suchmaschinenoptimierung zwischen On-page-Optimierung und Off-page-Optimierung unterscheiden. On-page-Optimierung – mit der wir uns heute näher beschäftigen wollen – meint die Optimierung der Inhalte einer Seite. Neben den Texten zählt auch die Anpassung des Codes zu den On-page-Aktivitäten. Als Laie lohnt es sich hier einen Experten zur Rate zu ziehen. Bei Off-page-Optmierung geht es um die effiziente Verlinkung zu anderen relevanten Seiten und den so genannten Backlinks, die der Artikel generiert. Backlinks bedeuten nichts anderes, als dass andere Websites Ihre Artikel und Inhalte bei sich verlinken. Man kann also sagen, dass On-page alles beinhaltet, was direkt auf Ihrer Website passiert, und Off-page alles, was außerhalb geschieht. Wir wollen uns heute näher mit den aufzubereitenden Texten beschäftigen.

Schlagworte, die im Zusammenhang mit SEO oft verwendet werden, einfach erklärt:

Fokus: Zielgruppenorientierte Inhalte aufbereiten

Die erste Frage, die Sie sich zu Beginn stellen müssen: Wer sind meine Leser und was interessiert sie? Sprich: Wonach suchen meine Leser zu einem bestimmten Thema? So simpel es klingt, aber einen guten Text zeichnet aus, dass er gelesen wird und seine Zielgruppe bedient.

Damit man solch einen Inhalt hat, sind vier Grundsätze wichtig: Ihre Zielgruppe, einzigartige Inhalte und der Text, im Speziellen seine inhaltliche Struktur, Sprache und Formatierung.

SEO: Die Aufbereitung des Textes ist das Um und Auf seines Erfolgs.

Wenig überraschend ist der Text das Herzstück, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung geht. Seine inhaltliche Struktur, die Sprache und die Art der Formatierung sind entscheidend für den Erfolg Ihres Textes.

Mit inhaltlicher Struktur ist der rote Faden eines Textes gemeint. Das beginnt mit einer ausgiebigen Recherche. Denn der aufbereitete Inhalt muss etwas bieten, was andere Artikel noch nicht abgedeckt haben – der Neuigkeitswert muss stimmen. In Fachkreisen wird dies Unique Content genannt. Ein Text, der das gleiche Thema wiederkäut wie andere, ist nicht nur für den Leser uninteressant, auch Google wertet solche Inhalte in seinem Ranking schlechter. Der Text sollte spannend aufbereitet, klar, leicht leserlich und vor allem informativ sein. Recherche steht also ganz oben auf der To-do-Liste.

Daneben darf nicht vergessen werden, auf Bildmaterial und Infografiken zu achten. Sie lockern den Text nicht nur auf, sondern geben dem Leser Zusatzinformationen und unterstreichen das Geschriebene. Aber alles der Reihe nach.

Schritt 1: Keywordrecherche – welche Schlagworte sind sinnvoll?

Steht das Thema einmal fest, geht es daran, nach Keywords zu suchen, um festzustellen, was Ihre Leser interessiert. Es macht Sinn, sich auf die zwei bis drei größten Keyword-Gruppen zu fokussieren. Sind zu viele Keywords in einem Text, geht dies auf Kosten der Lesbarkeit und der Leser wird abgeschreckt.

Um herauszufinden, welche Keywords für den Artikel von Interesse sind, gibt es verschiedene Tools, mit denen diese identifiziert werden können. Hier kann man auch mit Synonymen spielen. Faustregel ist jedoch: Nicht die Keywords bestimmen den Artikel, sie unterstützen ihn und helfen, dass der wertvolle Content, den Sie erstellen, auch in den Suchmaschinen gefunden wird. Was für den Leser gut ist, ist auch für das Suchmaschinenranking sinnvoll. Tipp: Für die Erstrecherche kann natürlich der Begriff selbst einmal gegoogelt werden, um auch angrenzende Themen herauszufinden.

Notiz: Nächste Woche verraten wir Ihnen, wie Sie geeignete Schlagworte für Ihren Inhalt finden.

Schritt 2: Textaufbereitung im Sinne der Suchmaschinenoptimierung

Das Wichtigste bei einem gelungenen Text ist, dass alle wichtigen Informationen enthalten sind und der Leser einen Mehrwert aus der Lektüre des Contents mitnimmt.

1. Sprache: Verlieren Sie sich nicht in Fachsimpelei! Ein guter Text bricht auch komplexe Themenkomplexe so herunter, dass sie schnell und einfach zu verstehen sind und Ihre Zielgruppe am Lesen Vergnügen hat. Hier kann ein interner Gegencheck eines Kollegen helfen – ist man zu tief in einem Thema, verliert man oft den Blick für das Wesentliche.

2.Länge: Es geistern viele Theorien herum, wie lang ein guter Text sein muss, um optimal für SEO aufbereitet zu sein. In Wahrheit gilt: Das Thema bestimmt die Länge. Wenn ein Thema nicht mehr als 500 Wörter hergibt, sollten Sie nicht krampfhaft versuchen, mit leeren Floskeln den Content in die Länge zu ziehen. Knackig, kompakt und informativ sollte Ihr Text sein. Die einzige Grenze, die einem ans Herz gelegt wird, ist: Mehr als 300 Worte sollten es dann schon sein und im Idealfall liegt die Wortanzahl zwischen 800-1000 Wörtern.

3.Formatierung: Es gibt einige einfache Tricks, wie Sie Ihren Text optisch auflockern und so das Lesen einfacher machen:

  • Die Headline, also die Hauptüberschrift, ist bei Ihrem Artikel besonders wichtig. Sie muss die wichtigsten Keywords enthalten und die Leserintention wiedergeben. Gleichzeitig soll sie den Leser dazu animieren, die Überschrift anzuklicken.
  • Zwischenüberschriften und Absätze: Machen Sie nach jedem abgeschlossenen Unterthema einen Absatz! Wenn ein neuer Gedanke angefangen wird, ist ein Absatz sinnvoll, der mit einer aussagekräftigen Zwischenüberschrift versehen wird.
  • Aufzählungen können den Text auflockern und das Aufnehmen der Informationen erleichtern. Achtung: Bitte nur einsetzen, wenn es sinnvoll ist!
  • Weiterführende Links sowohl intern als auch extern, helfen bei der Suchmaschinenoptimierung. Beispielsweise können Sie auf frühere oder vertiefende Artikel verweisen oder auch auf andere Websites, die eine zusätzliche Information zu Ihrem Content bieten.
  • Bilder und Infografiken: Wie erwähnt, können Bilder und Infografiken dem Leser zusätzliche Informationen bieten und das Geschriebene unterstreichen. Achten Sie hier darauf, dass Sie auch die Dateinamen aussagekräftig sind! Die so genannten ALT-Tags beschreiben das Dargestellte auf dem Bild und wirken sich auch auf das Ranking aus.
  • Zitate: Auch Statements und Zitate unterstreichen den Content und können inhaltlich und auch optisch den Text auflockern. Beispielsweise können Sie internationale Stimmen zu Wort kommen lassen, die die Wichtigkeit Ihrer Aussagen unterstreichen.
  • Schlagworte hervorheben: Schon das simple optische Hervorheben eines Wortes kann die Lesbarkeit des Artikels erhöhen und hilft dem Leser, die wichtigsten Informationen klar und einfach aufzunehmen.
  • Sprungmarkenmenü: Besonders bei langen Texten sind Inhaltsverzeichnisse und Menüs sinnvoll. In der Praxis heißt dies nichts anderes, als dass Ihr Leser vom Inhaltsverzeichnis durch einen einfachen Mausklick zum gewünschten Thema springen kann.
  • Autor: Transparenz über den Autor und dessen Vertrauenswürdigkeit ist für den Artikel wichtig.

von Hannah Poppenwimmer.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Menü